Unsere Veranstaltungsformate

Die BioLAGO-Veranstaltungen vermitteln Wissen und fördern die Kooperation zwischen Netzwerkmitgliedern und externen Partnern. Sie umfassen Transfer- und Informationsveranstaltungen sowie Workshops und Weiterbildungsseminare. Überblick über unsere regelmäßigen Veranstaltungsformate:

Wissenschaft-trifft-Wirtschaft
Job-Dating Life Sciences Bodensee
Lebensmittel von morgen: Bürger- und Expertenforum
BioLAGO academy
BioLAGO Meeting Point
Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

4. DiagNET Status-Workshop mit Matchmaking – Special

9. November 2017 @ 13:00 - 17:30 UTC+2

4. DiagNET Status-Workshop mit Matchmaking – Special

09.11.2017

D-Konstanz | Der nächste zentrale Workshop des internationalen Kompetenznetzes Diagnostik „DiagNET“ wartet mit einer besonderen Ausgabe auf. Neben den Statusberichten und Round Tables der Arbeitsgruppen steht ein Matchmaking mit Diagnostik-Experten aus der Mikrosystemtechnik vom führenden Branchencluster microTEC Südwest im Fokus.

Ziel des Matchmakings unter dem Motto „Life Science trifft Mikrosystemtechnik“ ist es Lösungsansätze zu (technologischen) Fragestellungen der Diagnostik zu diskutieren sowie neue Kontakte zu knüpfen.

Mit über 350 Partnern (davon 117 Mitglieder) gehört microTEC Südwest zu den größten Technologie-Netzwerken in Europa. Als Cluster für Mikrosystemtechnik vernetzt microTEC Südwest Unternehmen und Forschungseinrichtungen und adressiert Anwendungsfelder: Gesundheit, Energie, Mobilität und Produktion. In der Fachgruppe „In-Vitro-Diagnostik“ des Clusters sind Unternehmen und Forschungseinrichtungen mit Expertise in der Mikrosystemtechnik / Mikrofluidik für Anwendungen in der zentralen als auch dezentralen Diagnostik (Point-Of-Care-Testing) vereint. Zu den Mitgliedern gehören u.a. Roche Diagnostics, QIAGEN Lake Constance und Festo sowie mehrere Fraunhofer-Institute, darüber hinaus auch Diagnostik-Anwender, wie das Universitätsklinikum Freiburg.
Weiterer Kooperationspartner des Cluster-übergreifenden Austauschs ist die ClusterAgentur Baden-Württemberg.

Im Vordergrund des DiagNET-Meetings stehen darüberhinaus parallele Sitzungen der vier Arbeitsgruppen: „Differenzierung bei Infektionen“ (Multiresistente Erreger), „Therapie Monitoring“, „Digitale Diagnostik“ sowie „Lifestyle & Diagnostik“.

Sofern Sie noch nicht DiagNET-Projektpartner sind und Interesse an einer Teilnahme haben, kontaktieren Sie uns. Neue Partner sind im Kompetenznetz DiagNET herzlich willkommen.

Über DiagNET (www.diagnet.org)

Das Projekt „DiagNET – Diagnostik der Zukunft“ zielt auf die Entwicklung und Optimierung von Diagnoseverfahren in einem Kompetenznetz von Wirtschaft und Wissenschaft in der Vierländerregion Bodensee und darüber hinaus. Diese sollen in Arztpraxen und Laboren vor Ort einsetzbar sein und so lange Wege zu den Krankenhäusern ersparen. Damit wird die medizinische Versorgung ländlicher Räume deutlich verbessert. Im Projekt sollen beispielsweise Schnelltests zum Nachweis von multiresistenten Erregern entwickelt werden. Das Projekt „DiagNET- Diagnostik der Zukunft“ wird gefördert durch die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Programms „Interreg V Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein“.

Programm

TEIL 1
Teilnahme nur für Arbeitsgruppen-Mitglieder und auf persönliche Einladung!
Sitzungen der DiagNET-Arbeitsgrupppen 

13.00h
Eintreffen, Welcome-Kaffee & DiagNET-working

 13.15
Round tables der Arbeitsgruppen 

* AG „Multiresistente Erreger“
* AG „Therapie-Monitoring“
* AG „Digitale Diagnostik“
* AG “Lifestyle & Diagnostik”

14.50
Pausen-Snacks & Networkin
g


TEIL 2
Teilnahme ist für alle Projektpartner & Interessierten offen:
DiagNET-SPECIAL: Für eine bessere Diagnostik – Life Science trifft Mikrosystemtechnik

15.00
Begrüssung und Einführung
Dr. Michael Steinwand, Vorstandsmitglied BioLAGO e.V.
Dr. Christine Neuy, Geschäftsführerin microTEC Südwest e.V.

15.10
Was braucht die Diagnostik heute und morgen? Projektberichte der DiagNET-Arbeitsgruppen

* AG „Multiresistente Erreger“
Dr. Oliver Nolte, Zentrum für Labormedizin (ZLM)

* AG „Therapie-Monitoring“
Dr. Simone Brunner-Zillikens, Labor Dr. Brunner

* AG „Digitale Diagnostik“
Christian-Fischer-Rasokat, QIAGEN Lake Constance GmbH

* AG “Lifestyle & Diagnostik”
Prof. Dr. Dieter Stoll, Hochschule Albstadt-Sigmaringen und Otto Knes, SwissAnalysis AG 

15.35
Diagnostik-Fragen mit Mikrosystemtechnik lösen: die Fachgruppe „In-vitro-Diagnostik“ von microTEC Südwest 

Dr. Katja Riebeseel, microTEC Südwest e.V.

15.45
From contact to cooperation – cross-cluster-Matchmaking

DiagNET trifft microTEC Fachgruppe “In-vitro-Diagnostik

Drei parallele Workshops zur Auswahl – Themenbeschreibung: siehe unten
(HINWEIS: Platzvergabe nach Eingangsdatum des Anmeldeformulars (s. Link oben))

Workshop 1: Mikrofluidik für digitale Assays
Moderation: Felix v. Stetten, Hahn-Schickard
Workshop 2: Nanoporen-Technologien
Moderation: Prof. Dr. Jan Behrends, Universität Freiburg
Workshop 3: Offene Plattform für Schnelltests (aLF)
Moderation:  Christian Fischer, Qiagen Lake Constance GmbH

 17.10
Präsentation der Ergebnisse der parallelen Matchmaking-Workshops

 17.30
Networking-Apéro

Moderation:
Uwe Gundrum, Strategie & Kommunikation BioLAGO e.V.
Claudia Martina Buhl, ClusterAgentur Baden-Württemberg

 

Themen der parallelen Workshops

  • Workshop 1: „Mikrofluidik für digitale Assays“
    Leitung: Felix v. Stetten, Hahn-Schickard
    Mit einer Minizentrifuge eine Probe in zehntausende kleiner Tröpfchen zu zerlegen, das ermöglicht ein einfacher Mikrofluidik-Chip. Erste Anwendungsbeispiele sind die digitale PCR, Einzelzellanalysen und die Erstellung von Sequencing Libraries mit Hilfe von Standardlaborgeräten.  Am Thementisch sollen weitere vorteilhafte Einsatzmöglichkeiten dieser Technologie identifiziert und diskutiert werden.
  • Workshop 2: „Nanoporen-Technologien
    Leitung: Dr. Jan Behrends, Universität Freiburg
    Nanoporen ermöglichen die markerfreie Detektion und Charakterisierung synthetischer und biologischer Moleküle. Dabei ist die bereits bekannte DNA-Einzelstrangsequenzierung mit Nanoporen nur ein Aspekt; weitere Möglichkeiten reichen von der Analyse von Grössenverteilung und Konformationsübergängen synthetischer Polymere über die Detektion und Identifizierung von pathognomonischen MicroRNAs bis hin zur Charakterisierung von Peptiden und Proteinen. Am Thementisch wird u.a. eine adaptive Plattformtechnologie vorgestellt, die solche Messungen im miniaturisierten Parallelformat ermöglicht.
  • Workshop 3:  „Offene Plattform für Schnelltests (aLF)
    Leitung: Christian Fischer, Qiagen Lake Constance GmbH
    “aLF” steht für automated lateral flow und somit ein Messgerät, welches Schnelltests auf lateral flow Basis zuverlässig und präzise ausliest. aLF ist jedoch mehr als nur ein Reader: Es ist eine Plattform zum Auslesen von Schnelltests unterschiedlichster Formate verschiedener Hersteller. Somit entsteht eine Win-Win Situation sowohl für Testhersteller, die kein eigenes Gerät mehr zu entwickeln und vermarkten haben sowie für Endanwender, die nur noch einen Reader für sämtliche Schnelltests auf lateral flow Basis benötigen. Zudem sorgt die offene Plattform für ein breiteres Testmenü beim Anwender verglichen mit geschlossenen Systemen einzelner Hersteller.

Kontakt

Food for future, BioLAGO Meeting Point, Lebensmittel von morgen, Uni meets Pharma, Wissenschaft-trifft-Wirtschaft, Science-meets-industry- Ansprechpartner

BioLAGO e.V.
Michael Statnik
(Projektmanager Diagnostik)
Tel. +49 (0)7531 – 921-5252
E-Mail: michael.statnik@biolago.org

Termin

Datum:
09. November 2017
Zeit:
13:00 – 17:30
Kosten:
Eintritt frei

Anmeldung bis spätestens 06.11.2017

Veranstalter

BioLAGO e.V.

Partner:

microTEC Südwest

ClusterAgentur Baden-Württemberg

Ort

Kloster Hegne
Hotel St. Elisabeth
Konradistraße 1
78476 Allensbach-Hegne
Google Maps & Routenplaner

Der Workshop adressiert die DiagNET-Projektpartner. Neue Partner sind herzlich willkommen. Wenn Sie Interesse haben und „reinschnuppern“ wollen, kontaktieren Sie uns.

Veranstaltungspartner

Gefördert durch

Das Projekt „DiagNET- Diagnostik der Zukunft“ wird gefördert durch die Europäische Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Programm „Interreg V Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein“.

Details

Datum:
9. November 2017
Zeit:
13:00 - 17:30
Website:
www.diagnet.org