10.10.2019

PFIF informiert über das neue Förderprogramm Mat2MedTech

D-Lahr | Die Partner für Innovation und Förderung informieren über die Förderung neuer Anwendungen von Biomaterialien für medizintechnologische Anwendungen, die durch Transferallianzen zwischen Material- und Medizinprodukteherstellern weiterentwickelt werden sollen.

Was wird gefördert?

Gegenstand der Förderung sind Kosten für Forschung und Entwicklung im Rahmen vorwettbewerblicher Verbundprojekte, die das Themenfeld „Biomaterialien“ adressieren und eine Steigerung ihres Anwendungs- und Marktpotenzials forcieren.

Zu diesen „Biomaterialien“ zählen synthetische, bioinspirierte oder biomimetische Materialien, deren Beschaffenheit so optimiert wurde, dass sie optimal mit biologischen Materialien wechselwirken und nicht humanen oder tierischen Ursprungs sind.

Hierbei werden Zuwendungen für Forschungs- und Entwicklungsprojekte mit klarem Bezug zum Anwendungsfeld der Medizintechnik und nachfolgenden Fragestelllungen gewährt:

  • Qualifikation von vorhandenen Materialien für den Einsatz in Medizinprodukten (Upgrade von „technical grade“ auf „medical grade“) durch Prüfung der relevanten Anforderungen. Ihr Einsatz muss auf Basis eines bereits existierenden Produkt-Designs erfolgen.
  • Verbesserung des Eigenschaftsprofils von bereits in Medizinprodukten eingesetzten Materialien durch neue Formulierung, Strukturierung und Beschichtung.
  • Neue Innovationspotenziale durch Mischungen/Kombinationen von bereits im Einsatz befindlichen Biomaterialien.

 

Wer wird gefördert?

  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft – insbesondere KMU und auch Start-ups – mit Sitz in Deutschland
  • Reine Industrieverbünde von Material- und Medizinprodukteherstellern

 

Wie wird gefördert?

Die Zuwendung wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss (Projektförderung) gewährt.

Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft werden bis zu 50 % anteilfinanziert.

 

Zum Ablauf – Zweistufiges Bewerbungsverfahren

Es handelt sich um ein zweistufiges Bewerbungsverfahren, bei dem zunächst eine Projektskizze eingereicht wird.

Nach positiver Bewertung wird der Gesamtantrag eingereicht.

Die Deadline zur Vorlage von Projektskizzen im 1. Aufruf der Förderrichtlinie ist der 06. Dezember 2019.

(Quelle: Fördermittel-News, Partner für Innovation und Förderung, 08.10.2019)

Kontakt

Food for future, BioLAGO Meeting Point, Lebensmittel von morgen, Uni meets Pharma, Wissenschaft-trifft-Wirtschaft, Science-meets-industry- Ansprechpartner

PFIF – Partner für Innovation &
Förderung GmbH & Co. KG

Tel. +49 (0)7821 – 923 890
Fax +49 (0)7821 – 923 8911
E-Mail: info@pfif.net

Bilder